Verwenden Sie dBpoweramp zum Konvertieren von Audiodateien

Verwenden Sie dBpoweramp zum Konvertieren von Audiodateien

Use Dbpoweramp Convert Audio Files

dBleistungsverstärker ist mein bevorzugtes Dienstprogramm zur Konvertierung von Musikdateien. Sie können praktisch jeden bekannten Audiodateityp konvertieren. Um beim Thema Home-Recording zu bleiben, ist dieses Dienstprogramm unerlässlich. Wenn Sie Ihre Musik ursprünglich aufnehmen, liegt sie im WAV-Format vor. Wie Sie sich vorstellen können, werden diese Dateien extrem schnell groß. Mit dBpoweramp können Sie Ihre Musikkreationen in komprimierte MP3-Dateien umwandeln. Sie erhalten eine kostenlose 30-Tage-Testversion, sodass Sie dort nichts verlieren können. Es kommt nicht oft vor, das ich empfehle bezahlen für Software, aber das lohnt sich auf jeden Fall!

der beste Weg, um Treiber zu aktualisieren

Bei der Installation können Sie andere Funktionen wie AMG für den Zugriff auf die Metadaten einer Disc ausprobieren.



Nach der Installation klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf Ihre WAV-Datei und wählen das Format aus, in das Sie konvertieren möchten. Viele Optionen sind enthalten.

dBpoweramp ist tatsächlich eines der wenigen Programme, das tatsächlich beide Kerne nutzt, wenn Sie eine Dual-Core-CPU haben, so dass das Rippen von CDs ein Kinderspiel ist.

IP-Adresse des Routers finden

Ich bin dieser Anwendung mit diesem Beitrag kaum gerecht geworden. Wenn Sie ein Musikkenner sind oder nach einer einfachen Möglichkeit suchen, Ihre Home-Recording-Dateien in MP3 zu konvertieren, sollten Sie herunterladen dBpoweramp! dBpoweramp funktioniert sowohl unter XP als auch unter Vista hervorragend. Ich freue mich auf eure Erfahrungen!

WEITER LESEN
  • › Funktionen vs. Formeln in Microsoft Excel: Was ist der Unterschied?
  • › 5 Websites, die jeder Linux-Benutzer mit einem Lesezeichen versehen sollte
  • › Was ist MIL-SPEC Fallschutz?
  • & rsaquo; Cyber ​​Monday 2021: Die besten Tech-Deals
  • › So finden Sie Ihr Spotify Wrapped 2021
  • › Der Computerordner ist 40: Wie Xerox Star den Desktop erstellte