So verwenden Sie Dash, um wichtige Informationen zu Ihrem Auto zu speichern

So verwenden Sie Dash, um wichtige Informationen zu Ihrem Auto zu speichern

How Use Dash Save Important Information About Your Car

3D-Filme in Vr ansehen

Können Sie, ohne hinzusehen, das Nummernschild Ihres Partners aufsagen? Was ist mit der Fahrgestellnummer Ihres Autos? Es gibt viele wichtige Informationen über die Autos in Ihrer Familie, an die Sie sich wahrscheinlich nicht mehr erinnern können. Hier erfahren Sie, wie Sie diese Informationen mit Dash speichern und organisieren sowie ein wenig Hilfe von einem OBD-II-Adapter.



Bindestrich ist eine nützliche kleine App, die Informationen über Ihr Auto speichern, Ihr Fahren verfolgen und die Motorlichter für Sie diagnostizieren kann. Die meisten dieser Funktionen erfordern einen OBD-II-Adapter, eine Art billiger Bluetooth-Dongle ab etwa 20 US-Dollar, den Sie mit Ihrem Auto verbinden können, um ihn mit Ihrem Telefon zu koppeln. Mehr darüber können Sie hier in unserem Ratgeber lesen. Sie benötigen jedoch nicht unbedingt eine, um grundlegende Informationen zu Ihrem Auto mit Dash zu speichern.

Um zu beginnen, installieren Sie die Android oder ios app und öffnen Sie sie. Tippen Sie auf das Autosymbol in der unteren linken Ecke der App.

Das ist Ihre Garage. Hier können Sie Informationen zu beliebig vielen Autos speichern. Es ist besonders hilfreich, wenn Sie mehrere Autos in der Familie haben. Um ein neues Auto hinzuzufügen, tippen Sie auf das Pluszeichen in der oberen rechten Ecke.

So löschen Sie ausgelagerte Apps

Geben Sie auf dem nächsten Bildschirm die Marke und das Baujahr Ihres Autos ein und tippen Sie auf Weiter.

Anzeige

Wählen Sie anschließend das Modell Ihres Autos aus der generierten Liste aus.

Wenn Sie ein Untermodell (normalerweise anhand der Anzahl der Türen, der Karosserieform oder der Motorgröße) überprüfen müssen, wählen Sie es aus der Liste aus.

Die Helligkeit des iPhone 12 ändert sich ständig

Auf dem nächsten Bildschirm sehen Sie eine Zusammenfassung der von Ihnen ausgewählten Informationen. Tippen Sie zur Bestätigung auf das orangefarbene Häkchen.

Sie sehen Ihr Auto jetzt in der Liste der Autos in Ihrer Garage. Sie möchten jedoch trotzdem einige Informationen hinzufügen, während Sie hier sind. Tippen Sie in der Liste erneut auf Ihr Auto, um es zu bearbeiten.

Tippen Sie auf das orangefarbene Bearbeitungssymbol in der unteren rechten Ecke. Sie können auch oben rechts auf das Kamerasymbol tippen, um ein Bild Ihres Autos hinzuzufügen, wenn Sie möchten.

An dieser Stelle kann sich Ihr OBD-II-Adapter als nützlich erweisen. Wenn Sie einen OBD-II-Adapter an Ihr Auto angeschlossen und mit Ihrem Telefon gekoppelt haben, wird Ihre VIN beim nächsten Einschalten Ihres Autos automatisch eingetragen. Andernfalls können Sie es hier zusammen mit dem Kfz-Kennzeichen und dem Kilometerstand manuell eingeben.

Anzeige

Wenn Sie Ihren OBD-II-Adapter außerdem mit Ihrem Auto verbunden lassen, um jede Fahrt mit Dash zu protokollieren, sollte Ihr Kilometerstand bei jeder Fahrt in der App aktualisiert werden, damit er immer aktuell ist. Wenn Sie keinen OBD-II-Adapter verwenden, müssen Sie diesen manuell aktualisieren. Jedes Mal, wenn Sie beispielsweise einen Ölwechsel durchführen, ist es ein guter Zeitpunkt, diese Informationen zu aktualisieren. Dash merkt sich auch, wo Sie Ihr Auto geparkt haben, wenn Ihr Adapter während der Fahrt verbunden bleibt.

Kann Microsoft Word RTF öffnen?

Wenn Sie mit dem Hinzufügen dieser Informationen fertig sind, tippen Sie auf Speichern.

Sobald Sie all diese Informationen hinzugefügt haben, können Sie später darauf zurückgreifen, sodass Sie sich nicht fragen müssen, wie Ihre Fahrgestellnummer lautet, oder versuchen, sich das Nummernschild Ihres Ehepartners zu merken. Darüber hinaus erhalten Sie Preisschätzungen von Edmunds.com innerhalb der App, um herauszufinden, wie viel Ihr Auto im aktuellen Zustand wert ist.

WEITER LESEN Profilfoto von Eric Ravenscraft Eric Ravenscraft
Eric Ravenscraft hat fast ein Jahrzehnt Erfahrung als Autor in der Technologiebranche. Seine Arbeiten erschienen auch in The New York Times, PCMag, The Daily Beast, Popular Science, Mediums OneZero, Android Police, Geek and Sundry und The Inventory. Bevor Eric zu How-To Geek kam, arbeitete Eric drei Jahre lang bei Lifehacker.
Vollständige Biografie lesen