So wählen und verwenden Sie ein Stativ

So wählen und verwenden Sie ein Stativ

How Select Use Tripod

Ein Stativ ist eines der wichtigsten – und oft übersehenen – Teile der Fotoausrüstung. Hier ist, was Sie wissen müssen, um das Beste aus einem herauszuholen.



öffne die Google-Einstellungen-App

Warum Sie ein Stativ brauchen

Ein Stativ unterstützt und stabilisiert Ihre Kamera. Ohne einen ist es fast unmöglich, Dinge zu tun wie:

Holen Sie sich das richtige Stativ für Ihre Bedürfnisse

Es gibt Hunderte von verschiedenen Stativen, die von 20 bis weit über 1000 US-Dollar kosten. Es ist wichtig, ein Stativ zu kaufen, das Ihren Bedürfnissen entspricht.

Stative gibt es in zwei Hauptmaterialien: Aluminium und Kohlefaser. Aluminium ist billiger, aber schwerer, während Kohlefaser leichter und teurer ist. Viele Hersteller stellen ansonsten identische Stative in beiden Materialien her.

Jedes Stativ besteht aus zwei Teilen: den Stativbeinen und dem Stativkopf. Die Beine stützen die Kamera, während Sie die Kamera am Kopf befestigen. Mit verschiedenen Köpfen können Sie die Kamera auf unterschiedliche Weise positionieren. Günstige Stative können beides kombinieren, aber meistens können Sie dasselbe Stativ mit ein paar verschiedenen austauschbaren Köpfen kaufen.

Anzeige

Es gibt viele verschiedene Arten von Stativköpfen, aber die wichtigsten sind:

    Kugelköpfe:Ein Kugelkopf ist der günstigste und am weitesten verbreitete Stativkopf für die Fotografie. Sie sind sehr flexibel und ermöglichen es Ihnen, Ihre Kamera so zu positionieren, wie Sie es möchten. Schwenk- und Neigeköpfe:Ein Schwenk- und Neigekopf fixiert Ihre Kamera auf zwei Achsen, die unabhängig voneinander gesteuert werden. Sie können die Kamera von einer Seite zur anderen schwenken, ohne die Neigung zu beeinflussen, oder die Kamera nach oben und unten neigen, ohne sie versehentlich zu schwenken. Das erleichtert kleine Anpassungen und macht Panoramafotos. Sie eignen sich auch besser für Videos als Kugelköpfe. Kardanköpfe:Ein Gimbal-Kopf unterstützt schwere Kamera-Setups, während Sie ihn dennoch schnell bewegen können, als ob Sie ihn mit der Hand halten würden. Sie sind hauptsächlich für Tier- und Sportfotografen gedacht und nicht für Leute, die ihre Kamera in einer stabilen Position fixieren möchten.

Welches Stativ-Setup Sie erhalten sollten, hängt von Ihren genauen Anforderungen ab. Wenn Sie nur etwas brauchen, um Ihre Kamera für Familienporträts zu halten, funktioniert das billigste, was Sie mit drei Beinen kaufen können. Es muss Ihre Kamera nur für den Bruchteil einer Sekunde ruhig halten.

Zugriff auf Linux-Partition von Windows aus

Auf der anderen Seite, wenn Sie möchten, dass das Stativ Ihre Kamera für eine 30-Sekunden-Belichtung oder einen sechsstündigen Zeitraffer ruhig hält, müssen Sie in etwas viel Stabileres investieren. Mit Stativen bekommen Sie, wofür Sie bezahlen.

Persönlich verwende ich ein Aluminium Vanguard Alta Pro mit Kugelkopf. Mit 169 US-Dollar ist es erschwinglich und dennoch stabil genug, um eine schwere Kamera für Langzeitbelichtungen und Zeitraffer zu unterstützen. Der einzige Nachteil ist, dass es etwas groß und schwer zu reisen ist.

So richten Sie Ihr Stativ so stabil wie möglich ein

Jedes Stativ wird mit verschachtelten segmentierten Beinen geliefert, die sich ausfahren lassen, sodass Sie Ihr Stativ für Reisen zusammenklappen können und dennoch eine angemessene Höhe erreichen können, wenn Sie sie benötigen. Das Problem ist, je weiter Sie Ihr Stativ ausfahren, desto weniger stabil wird es. Das bedeutet, dass Sie Ihr Stativ nie weiter ausfahren sollten, als es für die gewünschte Aufnahme erforderlich ist. Es ist besser, sich bücken oder niederknien zu müssen und die Kamera stabil auf Hüfthöhe zu halten, als sie instabil auf Augenhöhe zu haben.

Wenn Sie Ihr Stativ ausfahren, beginnen Sie zuerst mit den dickeren Beinabschnitten, da diese am stabilsten sind. Dies sind normalerweise die oberen Abschnitte. Arbeiten Sie sich anschließend durch die zwei oder drei dünneren Beinabschnitte und verwenden Sie so wenig wie möglich.

Anzeige

Überlegen Sie auch, auf welcher Oberfläche Sie Ihr Stativ aufstellen. Wenn es sich um etwas Lockeres wie Sand, Schnee oder Kies handelt, besteht eine gute Chance, dass sich das Stativ verschiebt. Wenn möglich, legen Sie es auf etwas Festeres; Wenn nicht, schieben und schwenken Sie Ihr Stativ fest nach unten, damit alles, was sich wahrscheinlich verschieben könnte, wie Kieselsteine, bereits erledigt ist, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen. Es gibt nichts Schlimmeres, als mit Ihrem Stativ eine Stunde in einen Zeitraffer zu verschieben.

Wenn Ihr Stativ über eine Mittelsäule verfügt, sollten Sie diese nur als letztes Mittel ausfahren, wenn Sie die zusätzliche Höhe unbedingt benötigen. Es ist der am wenigsten stabile Abschnitt eines Stativs.

Viele Stative haben einen Haken unter der Mittelsäule. Auf diese Weise können Sie Ihre Kameratasche – oder noch besser eine mit Steinen gefüllte Plastiktüte – an das Stativ hängen, um sie wirklich in Position zu halten und zu verhindern, dass der Wind sie beeinflusst. Wenn Ihr Kamerastativ einen hat, verwenden Sie immer diesen Haken, wenn Sie eine Langzeitbelichtung oder einen Zeitraffer machen.

Verwenden Sie eine Wasserwaage oder eine digitale Wasserwaage für flache Horizonte

Es ist fast unmöglich, eine Kamera ohne Wasserwaage (oder ein digitales Äquivalent) so zu positionieren, dass sie vollständig waagerecht ist. Dies ist für die Fotografie nicht so wichtig, wenn Sie etwas mehr Flexibilität haben Ungleichmäßige Horizonte in der Post korrigieren , aber für Videoarbeiten unerlässlich.

was soll ich google fragen

VERBUNDEN: So beschneiden Sie ein Bild in Photoshop

Viele Stativköpfe haben eine eingebaute Wasserwaage. Es besteht eine gute Chance, dass Ihre Kamera auch über eine digitale Wasserwaage verfügt, die Sie verwenden können. Wenn Sie beides nicht haben, holen Sie sich so etwas Kleines Wasserwaage und verwenden Sie es, um Ihre Kamera perfekt auszurichten.

Halten Sie die Kamerabewegung an, während Sie Fotos machen

Wenn Sie ein Bild aufnehmen, passiert tatsächlich viel Bewegung in der Kamera. Du merkst es nur nicht, weil du dich viel mehr bewegst. Wenn sich Ihre Kamera jedoch auf einem stabilen Stativ befindet, kann sich diese kleine Bewegung auf Ihre Bilder auswirken – insbesondere auf Bilder mit Langzeitbelichtung.

Anzeige

Drücken Sie nicht nur den Auslöser, um ein Bild aufzunehmen. Holen Sie sich entweder eine Kamera-Fernbedienung oder verwenden Sie den Zwei-Sekunden-Timer, der in jede DSLR eingebaut ist. Das bedeutet, dass Sie während des Schnappschusses keine Bewegung einführen können.

Wenn Sie ein Bild mit einer DSLR aufnehmen, klappt der Spiegel im Inneren sehr schnell auf. Dies kann auch etwas schütteln. Um dies zu stoppen, können Sie den Spiegelsperrmodus aktivieren (sofern Ihre Kamera dies unterstützt). Die einfachere Option besteht jedoch darin, mit Live-View zu fotografieren; der spiegel ist dann immer verschlossen.

was bedeutet mfi zertifiziert

Auch wenn es kontraintuitiv klingen mag, wenn Ihr Objektiv über Bildstabilisierung , sollten Sie es ausschalten, wenn Sie ein Stativ verwenden. Die Bildstabilisierung funktioniert durch Elemente im Inneren des Objektivs, die sich um einige Millimeter bewegen können. Dies funktioniert hervorragend, wenn Sie Ihre Kamera in den Händen halten, aber wenn Sie sie auf einem Stativ befestigt haben, können die kleinen Bewegungen des Stabilisierungssystems jedes Foto tatsächlich etwas anders machen.


Ein Stativ ist ein unverzichtbarer Teil der Ausrüstung für viele verschiedene Arten der Fotografie. Es gibt einen Grund, warum Landschaftsfotografen bereit sind, sie kilometerweit zu schleppen, um die Aufnahme zu machen.

Bildnachweis: ShareGrid und Andrey Emelianov via Unsplash.

WEITER LESEN Profilfoto von Harry Guinness Harry Guinness
Harry Guinness ist ein Fotoexperte und Autor mit fast einem Jahrzehnt Erfahrung. Seine Arbeit wurde in Zeitungen wie der New York Times und auf einer Vielzahl anderer Websites veröffentlicht, von Lifehacker über Popular Science bis hin zu OneZero von Medium.
Vollständige Biografie lesen