Die besten neuen Funktionen in Android P, jetzt in der Beta verfügbar

Die besten neuen Funktionen in Android P, jetzt in der Beta verfügbar

Best New Features Android P

Fenster an zweiten Monitor senden

Android P wurde gestern auf der I/O 2018 offiziell als Betaversion veröffentlicht und bringt wie erwartet eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen mit sich. Hier erfahren Sie, wie Sie die Beta jetzt erhalten und was Sie davon erwarten können.



So erhalten Sie es jetzt

Wenn Sie Android P und die damit verbundenen neuen Funktionen ausprobieren möchten, können Sie den Beta-Build jetzt auf einem kompatiblen Mobilteil installieren. Im Gegensatz zu früheren Builds, die nur für Pixel- (oder Nexus-)Telefone verfügbar waren, hat Google die Nutzung von Projekt Höhen um die P-Beta für 11 verschiedene Telefone verfügbar zu machen – darunter viele von anderen Herstellern. Hier ist die vollständige Liste:

  • Google Pixel/XL
  • Google Pixel 2/XL
  • OnePlus 6
  • Essential PH-1
  • Xiaomi Mi Mix 2S
  • Sony Xperia XZ2
  • Nokia 7 Plus
  • Oppo R15 Pro
  • Ich lebe X21 / UD

Wenn Sie ein kompatibles Telefon haben, einfach Gehen Sie zur offiziellen Website und melden Sie Ihr Gerät für das Beta-Programm an . Durch die Installation der Beta wird Ihr Telefon bei der Installation nicht auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt, aber denken Sie daran, dass ein Zurücksetzen erforderlich ist, wenn Sie sich abmelden und zum Standardbetriebssystem zurückkehren möchten.

VERBUNDEN: Was ist Project Treble auf Android und wird mein Telefon es bekommen?

Neue Awareness-Optionen helfen bei der Überwachung Ihrer Telefonnutzung


Überall sehen Sie Leute, die auf ihre Telefone starren – manchmal bis zur Ablenkung. Google möchte den Leuten helfen, dies ein wenig zu bändigen, mit einer Reihe von Funktionen, die Ihnen helfen, die Nutzung zu überwachen und vielleicht sogar Ihr Telefon ab und zu abzulegen.

Diese Funktionen sind in drei Schlüsselkomponenten unterteilt: Dashboard, App Timer und Wind Down. Hier ist, was sie tun:

    Armaturenbrett:Dies zeigt eine Aufschlüsselung, wie Sie Ihr Gerät verwenden, einschließlich der Zeit, in der Sie es verwendet haben, in welchen Apps Sie die meiste Zeit verbringen, wie oft Sie es entsperren und wie viele Benachrichtigungen Sie erhalten. Es sollte ziemlich augenöffnend sein. App-Timer:Diese Funktion begrenzt die Nutzungsdauer einer App und verhindert, dass Sie an einem Tag 17 Stunden YouTube sehen. Das ist eine coole Idee. Abwickeln:Dieses ist ein bisschen wie Nachtlicht, aber anstatt Ihr Telefon nachts besser lesbar zu machen, wird alles grau skaliert. Es aktiviert auch den Nicht stören-Modus, der ebenfalls überarbeitet wurde, um nicht nur hörbare Benachrichtigungen, sondern auch visuelle Elemente zu blockieren, damit Sie sich auf die Schlafenszeit vorbereiten können.
Anzeige

Diese Funktionen sind in der öffentlichen Beta von Android P noch nicht verfügbar, aber wir werden hoffentlich einige Zeit damit verbringen, bevor sie im Hauptbuild eingeführt werden.

Gestennavigation


Eine der größten Änderungen am Betriebssystem selbst ist die Hinzufügung der Gestennavigation. Das traditionelle Back-Home-Recents-Schaltflächenlayout ist immer noch der Standard (zumindest in dieser Beta-Vorschau), aber Sie können Gesten aktivieren, indem Sie zu Einstellungen> System> Gesten gehen.

Bei aktivierten Gesten wird der Home-Button zu einem einzigen pillenförmigen Button in der Mitte der Navigationsleiste, mit dem Sie alle Gesten steuern. Wenn eine App geöffnet ist, wird die Zurück-Schaltfläche wieder angezeigt, sodass die primäre Gestennavigation für den Zugriff auf die App-Schublade und das Menü „Zuletzt verwendet“ bestimmt ist.

VERBUNDEN: Verwenden Sie die neue App-Wechselgeste von Android P: Wischen Sie auf der Startseite nach rechts

Das neue Menü ist intuitiv und gewöhnungsbedürftig. Ob es eine optionale Einstellung bleibt oder nicht zum neuen Standard wird, ist noch abzuwarten.

Adaptive Batterie und Helligkeit


Google hat das Spiel mit der Akkulaufzeit in den neuesten Versionen von Android wirklich verbessert, wobei Oreo eine bessere Akkulaufzeit bietet als jede andere Version davor. Mit der neuen adaptiven Akkufunktion in Android P besteht das Ziel darin, den Akkuverbrauch für Apps zu begrenzen, die Sie nicht so oft verwenden.

Es überwacht Ihre Nutzung und lernt, wie Sie Ihre Daten verwenden. Dann kann es Apps, die den Akku im Hintergrund verbrauchen, effektiv deaktivieren, wenn es der Meinung ist, dass Sie diese App in naher Zukunft weniger wahrscheinlich verwenden werden.

Google Maps finde meine Freunde
Anzeige

Adaptive Helligkeit wird in der Funktionsweise geringfügig angepasst, um nicht nur die Helligkeitsanpassung besser an die Verwendung Ihres Telefons anzupassen, sondern auch, um die Akkulaufzeit zu verbessern. Sie können die Helligkeit für bestimmte Situationen einstellen, und Android P verwendet maschinelles Lernen, um herauszufinden, wie es Ihnen gefällt. Von da an soll es in der Lage sein, die Helligkeit entsprechend intelligent anzupassen deine Einstellungen – keine allgemeine Einstellung, die den Umgebungslichtsensor verwendet, um Ihnen mitzuteilen, wie das Display aussehen soll. Das ist cool.

App-Aktionen und -Slices


Es ist kein Geheimnis, dass Menschen Gewohnheitstiere sind – wir tun oft jeden Tag zur gleichen Zeit die gleichen Dinge (oft ohne es zu merken). Ihr Telefon wird anfangen, Ihre Gewohnheiten zu lernen, damit es vorhersagen kann, was Sie wahrscheinlich zu einem bestimmten Zeitpunkt als nächstes tun werden. Google nennt das App-Aktionen.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie machen jeden Tag um 10:30 Uhr eine Pause bei der Arbeit und beginnen diese Pause normalerweise mit einem Blick auf Instagram. Ihr Telefon lernt dieses Verhalten und bietet täglich zu dieser Zeit noch schnelleren Zugriff auf Instagram. App-Aktionen funktionieren auch kontextbezogen mit Hardware-Interaktionen, beispielsweise wenn Sie Ihre Kopfhörer anschließen. In diesem Szenario könnte es mit einem Fingertipp auf die Playlist zugreifen, die Sie am häufigsten hören.

Ebenso gibt es eine neue kommende Funktion namens Slices. Diese ziehen effektiv Teile von Apps – Teile von Apps, wenn Sie so wollen – und stellen sie für den schnellen Zugriff auf einfache Funktionen zur Verfügung. Das hier verwendete Beispiel von Google ist Lyft. Wenn Sie nach Lyft suchen, wird Ihnen ein schneller Slice angeboten, der Ihnen anzeigt, wie viel die Fahrt von der Arbeit nach Hause kostet, und Sie können die Fahrt dann schnell bestellen. Alles, ohne die App jemals öffnen zu müssen.

Bildnachweis: Google

WEITER LESEN Profilfoto von Cameron Summerson Cameron Summerson
Cameron Summerson ist ehemaliger Chefredakteur von Review Geek und diente als redaktioneller Berater für How-To Geek und LifeSavvy. Er befasste sich ein Jahrzehnt lang mit Technologie und schrieb in dieser Zeit über 4.000 Artikel und Hunderte von Produktbewertungen. Er wurde in Printmagazinen veröffentlicht und in der New York Times als Smartphone-Experte zitiert.
Vollständige Biografie lesen